Zehn Regeln, um wieder in Laufform zu kommen

1. Habe ein Ziel vor Augen

 

Ein Ziel kann so einfach sein, wie sich einfach vorzunehmen rauszugehen und deinen ersten Lauf zu absolvieren. Frag dich, warum du wieder laufen willst: Um in Form zu kommen, um deine frühere Laufzeit zu verbessern, um an einem Rennen oder Lauf teilzunehmen. Plane dein Training voraus, um diese Ziele zu erreichen.


2. Bedenke, wie lange du nicht mehr gelaufen bist

Abhängig von deiner Zeit, die du nicht mehr gelaufen bist, wirst du eine einfache oder etwas schwerere Zeit haben, wieder reinzukommen. Du wirst ungefähr zwei Tage Training brauchen für jeden Tag, den du nicht gelaufen bist, um wieder in dieselbe Form zu kommen. Beispiel: 30 Tage nicht gelaufen = 60 Tage, um die alte Form zu erreichen.    


3. Vergiss die Vergangenheit

Trainingseinheiten, die du vor Jahren absolviert hast, sind nicht mehr relevant. Jetzt bist du in einer anderen Form. Denk daran, sonst steigt das Verletzungsrisiko. Wenn du dir deine Grundlagenausdauer wieder erarbeitet hast, kannst du dir überlegen, ob du wieder deine alten Trainingsmuster aufnehmen möchtest. Zum Beispiel: Intervalltraining oder Schnelligkeitstraining.


4. Entscheide, ob du es diesmal besser machen kannst

Hast du damals Trainingsfehler gemacht, die du diesmal vermeiden kannst? Evaluiere deinen gesamten Ansatz an das Training. Lass dich nicht von alten Gewohnheiten Gefangenhalten. Vielleicht haben diese nicht die besten Ergebnisse erzielt.


5. Berücksichtige dein Alter

Läufer in ihren 20ern können das Training praktisch wieder so aufnehmen, als hätten sie nie eine Auszeit genommen. Es wird immer schwieriger verlorene Geschwindigkeit zurück zu gewinnen, wenn du einmal in den 30ern, 40ern, 50ern und darüber hinaus bist. Aber es ist nicht unmöglich!    


6.  Führe dich selber langsam an das Intervall- und Schnelligkeitstraining heran.

Ein gewisser Anteil an Intervall- und Schnelligkeitstraining ist notwendig, um persönliche Spitzenleistungen wieder zu gewinnen. Aber bist du deine Grundlagenausdauer wieder aufgebaut hast, kann zu intensives Laufen übermäßige Ermüdung verursachen und dich entmutigen. Deine Sehnen und Bänder brauchen auch etwas mehr Zeit als deine Muskeln, um sich zu alter Stärke zu entwickeln.    


7.  Erkenne, dass Kraft am längsten braucht, um wieder zu kommen

Genau wie Kraft der Faktor ist, der am langsamsten verschwindet wenn du aufhörst zu laufen, braucht die Kraft am längsten, um wieder aufgebaut zu werden. Du wirst feststellen, dass es am schwersten ist, diesen Aspekt der Gesamtkondition zurück zu erlangen, auch, wenn du wieder in einer recht guten Form bist.


8. Nimm nicht zu früh an Rennen/Läufen teil

Wettkampfbedingungen können ein guter Weg sein, um festzustellen, wo du dich momentan befindest. Aber das Verletzungsrisiko steigt natürlich um ein Vielfaches, wenn du überpacest. Außerdem raubt es dir wertvolle Trainingszeit. Gehe entspannt in deine ersten Läufe und Rennen, ohne an eine bestimmte Laufzeit zu denken.    


9. Sei vorsichtig

Wenn du verletzt warst solltest du jetzt besonders vorsichtig sein und eine wichtige Frage auf jeden Fall beantworten können: Habe ich den Grund und die Ursache für die Verletzung erkannt? Eine einfache Ruhephase ist manchmal nicht genug. Wenn du zu hart wieder ins Training einsteigst, könntest du dich wieder verletzen.    


10. Glaub an dich

Manchmal erscheint es dir zu schwer, wieder in Form zu kommen. Was du jetzt brauchst ist Geduld und Disziplin, dann kannst du dein früheres Niveau auf jeden Fall wieder erreichen.    

 

Darnell

Kommentar schreiben

Kommentare: 0